http://www.aros.orgAROS-ExecAROS-Exec ArchivesPower2People
kitty mascottop logo menu

AROS Installationsanleitung

Herunterladen

AROS befindet sich im Moment unter starker Entwicklung. Das Ergebnis ist dass Sie sich zwischen Stabilität und Funktionen entscheiden müssen. Es sind zwei Arten Binärer Pakete möglich: Snapshots und nächtliche Builds.

Momentan sind keine Snapshots verfügbar, da die zuvor Vorhandenen zu überholt waren um den aktuellen Zustand darstellen zu können. Daher sind die Benutzer angehalten stattdessen die nächtlichen Builds herunterzuladen.

Nächtliche Builds werden wie der Name verrät jede Nacht automatisch aus dem Subversion Baum erstellt und enthalten den neuesten Quellcode. Allerdings wurden sie in keiner Weise getestet und können furchtbar defekt und extrem fehlerhaft sein und Sie können mit viel Pech Ihr System zerstören. Meistens jedoch funktionieren Sie gut.

Bitte lesen Sie auf der Download Seite für weitere Informationen über verfügbare nächtliche Builds und wie sie herunter zu laden sind.

Installation

AROS/linux-i386, AROS/linux-i86-64 und AROS/freebsd-i386

Anforderungen

Um AROS/linux-i386, AROS/linux-x86-64 oder AROS/freebsd-i386 zu starten benötigen Sie folgendes:

  • Eine funktionierende FreeBSD 5.x oder Linux Installation (es macht nicht wirklich einen Unterschied welche Distribution gefahren wird, solange sie relativ neu ist).
  • Ein konfigurierter und funktionierender X-Server (zum Beispiel X.Org oder XFree86) für x11.hidd oder eine installierte libsdl (für sdl.hidd).

Das war's.

Auspacken

Die Installation ist einfach, da AROS/linux-i386, AROS/linux-x86-64 und AROS/freebsd-i386 gehostete "Flavours" von AROS sind. Holen Sie einfach die passenden Archive für Ihre Plattform von der Download Seite und entpacken Sie diese wo Sie möchten:

> tar -vxjf AROS-<version>-<platform>-<cpu>-system.tar.bz2

Wenn Sie das Contrib Archiv heruntergeladen haben möchten Sie es womöglich ebenfalls entpacken (allerdings sind dessen Inhalte jetzt bereits im System Archiv und auf der LiveCD enthalten):

> tar -vxjf AROS-<version>-pc-<cpu>-contrib.tar.bz2

Ausführen

Nach dem entpacken aller Dateien können Sie AROS wie folgt ausführen:

> cd AROS
> ./aros

Bemerkung

Solange Sie XFree86 3.x oder frühere Versionen einsetzen könnten Sie feststellen, dass das AROS Fenster nicht ordnungsgemäß aktualisiert wird (zum Beispiel wenn sich ein anderes Fenster darüber bewegt). Dies stammt aus der Tatsache dass AROS die "backingstore" Funktion von X einsetzt, die im Standard in XFree86 4.0 und neuer deaktiviert ist. Um es einzuschalten fügen Sie folgende Zeile in den Abschnitt device ihrer Grafikkarte in die X Konfigurationsdatei (normalerweise /etc/X11/xorg.conf, /etc/X11/XF86Config-4 oder /etc/X11/XF86Config) ein:

Option "backingstore"

Ein vollständiger Device Abschnitt könnte wie folgt aussehen:

Section "Device"
    Identifier      "Matrox G450"
    Driver          "mga"
    BusID           "PCI:1:0:0"
    Option          "backingstore"
EndSection

Weiterhin gibt es einen sdl.hidd, der es erlaubt AROS gehostet ohne die Installation eines X-Servers auszuführen. Es sollte funktionieren, befindet sich allerdings im Testzustand.

AROS/pc-i386 und AROS/pc-X86-64

Anforderungen

Sie benötigen einen durchschnittlichen PCI-basierten PC (i486 oder Pentium) mit einer PS/2 Maus und PS/2 oder AT Tastatur, IDE Festplatte und CD-ROM, (S)VGA Grafikkarte und Monitor. Auch die meisten PC-kompatiblen VM (virtuellen Maschine) können zum Einsatz kommen. QEMU, VMWare, Q, Bochs, MS VPC sollten funktionieren. Es sind mindestens 16 MB RAM und eine VESA kompatible VGA Karte empfohlen. Es existieren generische beschleunigte Treiber für ATI und nVidia Karten. Sie können auch die Netzwerkschnittstellenkarte verwenden (es gibt einige Unterstützte) um Netzwerkfunktionen in AROS auszuprobieren. Wenn Sie auf Probleme stoßen lesen Sie bitte das FAQ, ob es Informationen über Ihren Hardwaretyp enthalten.

Bemerkung

Obwohl AROS auf eine Festplatte installiert werden kann denken Sie bitte daran, dass sich der Installer im Teststatus befindet. Er darf keine Partitionen entfernen oder löschen solange er dazu nicht aufgefordert wurde, aber es stellt immer noch etwas Risiko dar. Je weiter das Testen voranschreitet desto stabiler und robuster wird der Prozess. Also bitte denken Sie daran den Installer nicht auf Ihrer produktiven Umgebung mit wertvollen Daten zu verwenden! Wir übernehmen keine Verantwortung für jeglichen Datenverlust der während der Installation auftritt. Jeden Fehlerbericht über den Installationsprozess wissen wir zu schätzen!

Installationsmedien

Das empfohlene Installationsmedium für AROS/pc-i386 ist die CD, solange wir das gesamte System auf eine einzelne CD bekommen (mit der beigesteuerten Software). Das vereinfacht auch die Installation da Sie nicht zum übertragen der Software auf viele Disketten als Diskjockey auftreten müssen.

Da im Moment noch keiner AROS auf CD verkauft (oder auf irgend einem anderen Medium zu diesem Zweck) benötigen Sie Zugriff auf einen CD Brenner um selbst eine Installations CD zu erstellen.

CDROM

Schreiben

Laden sie einfach das ISO Abbild von der download Seite herunter und brennen Sie es mit Ihrem bevorzugten CD Brennprogramm auf eine CD. Es gibt viele Freeware CD Brennprogramme für alle Systeme und wir können Windows Anwender auf den InfraRecorder aufmerksam machen - er ist kostenlos, klein und schnell und es ist sehr viel einfacher als Nero.

Starten

Der einfachste Weg von der AROS Installations-CD zu starten ist es, wenn Sie einen Rechner besitzen. der den Start von CD-ROM unterstützt. Um das starten von CD-ROM zu ermöglichen könnte etwas Fummelei im BIOS Setup erforderlich sein, da es meistens standardmäßig deaktiviert ist. Legen Sie einfach die CD in das erste CD Laufwerk ein und starten Sie den Rechner neu. Der Startvorgang ist voll automatisch und wenn alles funktioniert sollten Sie nach einer kurzen Zeit einen netten Bildschirm sehen.

Wenn Ihr Rechner den direkten Start von CD-ROM nicht unterstützt können Sie eine Startdiskette erstellen und diese zusammen mit der CD-ROM benutzen. Legen Sie einfach sowohl die Diskette als auch die CD in die passenden Laufwerke und starten Sie neu. AROS wird anfangen von der Diskette zu starten wird dann jedoch nachdem die wichtigsten Dinge geladen wurden (inkl. dem CD-ROM Dateisystemtreiber) den Start von der CD-ROM fortsetzen.

Diskette

Heutzutage sind Disketten nur noch nützlich um zu Starten, falls das BIOS ihres PC keinen Start von CD erlaubt oder auf einigen wirklich alten PC's. Aber es wird immer noch unterstützt.

Schreiben

Um eine Startdiskette zu erstellen müssen Sie das Diskettenabbild von der Download Seite herunterladen, das Archiv entpacken und das Startimage auf eine Diskette übertragen. Wenn Sie ein UNIX-ähnliches Betriebssystem wie Linux oder FreeBSD nutzen können Sie das mit folgendem Kommando erledigen:

> cd AROS-<version>-pc-i386-boot-floppy > dd if=aros.bin of=/dev/fd0

Wenn Sie Windows nutzen müssen Sie sich rawrite besorgen um das Abbild auf eine Diskette schreiben zu können. Bitte lesen Sie die Dokumentation zu rawrite um mehr über dessen Verwendung zu erfahren. Es existiert auch eine grafische Benutzeroberfläche mit Namen rawwritewin.

Starten

Legen Sie einfach die Startdiskette in das Laufwerk und starten Sie den Rechner neu. Der Start ist voll aromatisch und wenn alles funktioniert sollten Sie nach einer weile einen netten Bildschirm sehen können.

Installation auf Festplatte

Seien Sie GEWARNT dass sich die HD Installation im Moment in Teststatus befindet und für Ihre Daten gefährlich sein kann. Also stellen Sie sicher, dass der PC den Sie für die Installation verwenden keine produktiven Daten enthält oder dass Sie über ein vollständiges Backup verfügen. Der Einsatz einer virtuellen Maschine wird empfohlen, da es jedes mögliche Risiko minimiert und den Einsatz und Test von AROS auf jeder funktionierenden Maschine ermöglicht. Es gibt inzwischen viele freie VMs die bekanntermaßen mit AROS funktionieren wie VirtualPC, Q, QEMU und VMWare.

Vorbereitung

Richten Sie zuerst Ihre Festplatte ein - entweder eine physische oder ein virtuelles Abbild. Bei einem echten Laufwerk könnte das den Einbau in der Maschine (immer ein guter Anfang) und das Einrichten des BIOS beinhalten. Bei der Festplatte eines Virtualisierers oder Emulators müssen Sie wahrscheinlich nur eine Option auswählen um ein neues Laufwerksabbild zu erstellen und es als Startgerät des virtuellen PC einrichten (Das CD Laufwerk muß jedoch während der Installation von AROS das erste Startgerät sein).

Ein weiterer Schritt wird die Bereinigung der Festplatte von allen vorhandenen Partitionen sein, um alles zu entfernen was die erfolgreiche Partitionserstellung verhindern könnte. Die Installation von AROS zusammen mit einem anderen Betriebssystem ist möglich erfordert jedoch mehr Fähigkeiten und wird hier nicht behandelt. Hier werden wir lernen wie AROS als einziges System auf der Festplatte zu installieren ist.

Momentan ist die Installationsdurchführung durch das InstallAROS Programm repräsentiert, das sich im Verzeichnis Tools auf Ihrer StartCD befindet. Bitte starten Sie es durch einen Klick auf sein Icon. Es wird gestartet und zeigt Ihnen die Eingabemaske.

Aktuell gibt es während der Laufwerkserkennung einen Fehler in Wanderer der AROS von der Laufwerksformatierung abhält (dieses Thema scheint bereits umgangen zu sein). Also gehen Sie bitte in das Wanderer Menü, wählen Sie Beenden und bestätigen Sie bevor Sie weitermachen. Dann klicken Sie die WEITERMACHEN Schaltfläche im Fenster von InstallAROS um einen Bildschirm mit Installations- optionen zu erhalten.

Nur AROS installieren

Die einfachste Situation ist nur AROS auf der Platte. Ihre Platte kann neu oder mit nicht benötigten Daten darauf sein. Wählen Sie Platte löschen, um die vorhandenen Daten auf dem Laufwerk zu löschen.

Manuelle Installation

(fast veraltet) Da InstallAROS nun verwendbar ist, ist die folgende Information etwas veraltet aber könnte immer noch von einigem Interesse sein. Also wird sie hier aus Gründen der Information beibehalten.

(ALTE Anmerkungen)::

Wir empfehlen im Moment die Installation von AROS/pc-i386 nicht auf einer Festplatte[#]. Zum testen einiger seiner Funktionen müssen Sie AROS definitiv installieren und Workarounds werden empfohlen. Bitte beachten Sie, dass Sie auf keinen Fall install auf Ihrer Arbeitsmaschine mit wertvollen Daten auf der Festplatte verwenden sollten. Wir übernehmen keine Verantwortung für jeglichen Datenverlust, der während der Installation auftritt. Jede Fehlermeldung zur Installation ist willkommen.

[#]Es ist momentan möglich AROS/pc-i386 auf einer Festplatte zu installieren, aber die Vorgehensweise ist weit davon entfernt automatisch oder benutzerfreundlich abzulaufen und die erforderlichen Werkzeuge befinden sich immer noch sehr stark unter Entwicklung und könnten sehr fehleranfällig sein. Daher empfehlen wir zum Zeitpunkt als diese Anmerkung geschrieben wurde offiziell für unerfahrene

Partitionierung

Installation auf einer Partition

Hier erfahren Sie wie AROS als einziges System auf dem PC und auf einer Partition installiert wird. Dies ist eine einfachere Installationsart.

Dieses Kapitel könnte als etwas schwierig empfunden werden, da die install Funktion noch unvollständig ist. Zunächst merken Sie sich eine allgemeine Regel für diesen Prozess - Neustart nach jeder maßgeblichen Änderung am Dateisystem (Wir werden die entsprechenden Stellen kennzeichnen). Neustart bedeutet das schließen des HDToolbox Fensters wenn es geöffnet ist und Neustart des Rechners oder der VM als harter Reset. Sie können auch einen Soft Reset ausprobieren, indem Sie <reboot> EINGABETASTE im CLI Fenster eingeben.

Zunächst suchen Sie ein Werkzeug auf der AROS CD mit dem Namen HDToolbox. Es befindet sich im Ordner Tools. Das ist für eine Weile ihr Festplattenquäler. Wenn Sie ihn starten werden Sie ein Fenster mit der Gerätetyp Auswahl sehen. In diesem Beispiel (hier und weiter unten) werden wir eine echte oder virtuelle IDE Festplatte (auch bekannt als ATA Festplatte) verwenden. Also wird beim klicken auf den ata.device Eintrag Devices:1 im linken Fenster angezeigt. Das ist Ihre Festplatte. Durch klicken auf diesen Eintrag werden Sie in die Liste der verfügbaren Festplatten wechseln.

Also sollten wir hier unsere Festplatte gelistet sehen. Wenn es sich um eine virtuelle Festplatte handelt wird etwas wie QEMU Festplatte oder das VMWare Gegenstück erscheinen. Wenn dies nicht der Fall ist müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Festplatte korrekt vorbereitet ist. Ein Klick auf den Festplattennamen liefert uns einige Informationen:

Size: <Größe der Festplatte>
Partition Table: <Typ der aktuellen Partitionstabelle; muß nach dem löschen unbekannt lauten>
Partitions: <Anzahl der Parititonen auf der Festplatte; muß 0 sein da wir gerade angefangen haben>

Nun müssen wir eine neue Partitionstabelle erstellen. Hier auf einem PC müssen wir eine Tabelle vom Typ PC-MBR erstellen. Um das zu tun drücken Sie bitte die Schaltfläche Tabelle erstellen und wählen Sie PC-MBR aus der Liste. Klicken Sie OK.

Anschließend müssen wir die Änderungen auf die Platte speichern. Um das zu tun klicken Sie auf den Namen der Festplatte und klicken Sie Änderungen speichern. Beantworten Sie den Bestätigungsdialog mit Ja. Schließen Sie das HDToolbox Fenster und starten Sie das System erneut von der Live CD.

Nachdem das System gestartet ist öffnen wieder Sie die HDToolbox. Nachdem wir wieder im Eintrag ata.device angekommen sind müssen wir jetzt die Information "Partitionstabelle: PC-MBR, Partitionen:0" sehen. Das ist in Ordnung, wir haben noch keine Partitionen definiert. Lassen Sie uns das jetzt machen. Klicken Sie auf den Namen der Festplatte um in die Partitionsliste zu gelangen. Die Liste ist noch leer. Klicken Sie auf die Schaltfläche Eintrag erstellen, wählen Sie den gesamten Platz durch einen Klick auf den nicht ausgewählten leeren Platz und einen Klick auf OK. Jetzt sollten Sie in der Liste einen Eintrag "Partition 0" sehen. Wählen Sie ihn durch einen Klick aus, um diese Information zu erhalten:

Size: <Größe der Partition. Meistens entsprechend der Festplattengröße>
Partition table: Unknown <Noch nicht erstellt>
Partition type: AROS RDB Partition table <Das ist in Ordnung>
Active: No <Nicht aktiv>
Bootable: No <Nicht startfähig>
Automount: No <Wird nicht beim Systemstart gemountet>

Hier kann es einige Unterschiede geben - erstellen Sie eine Partition als RDB Tabelle oder als gewöhnliche PC-MBR Partition. RDB (Rigid Disk Block) ist die kompatible Wahl und wurde für die Festplattenpartitionierung des Amiga verwendet und wir können Sie auch verwenden. Allerdings unterstützt AROS FFS Partitionen, die in einer allgemeinen PC-MBR Tabelle erstellt wurden wie normale FAT/NTFS/etc. Partitionen. Der zweite Weg kann als etwas moderner und kompatibler zu einigen neuen AROS Programmen betrachtet werden. Lassen Sie uns Beides betrachten.

FFS in RDB Klicken Sie jetzt auf die Schaltfläche Tabelle erstellen, wählen Sie RDB Tabelle und klicken Sie OK. Um die Änderungen zu speichern gehen Sie eine Ebene nach oben durch klicken der Schaltfläche Übergeordnet, wählen Sie nochmals den Namen der Festplatte und klicken Sie die Schaltfläche Änderungen sichern. Beantworten Sie den Bestätigungsdialog zwei mal mit Ja. Verlassen Sie die HDToolbox und starten Sie die Maschine neu.

FFS in MBR ...fehlt noch

Nach dem Start öffnen Sie die HDToolbox (Sie haben es bereits geraten). Die Information für unsere Partition 0 ist nun identisch außer dass die Partitionstabelle nun RDB ist (oder nicht). Diese Partition muß als Aktiv gesetzt werden. Um dies zu tun klicken Sie auf die Schaltfläche Schalter, wählen Sie das Auswahlkästchen Aktiv und klicken Sie OK. Was jetzt? Ja, speichern Sie die Änderungen indem Sie eine Ebene nach oben gehen und die Schaltfläche klicken. Beenden Sie und starten Sie neu.

Warum starten wir so oft neu? Nun, die HDToolbox und die Systembibliotheken sind immer noch nicht fertig und sehr fehlerbehaftet. Das neu starten nach jedem Schritt hilft diese in einen initialen Zustand zurück zu versetzen.

Nach dem Start muss uns die HDToolbox anzeigen dass die Partition 0 aktiv geworden ist. Das ist in Ordnung, jetzt müssen wir die Platte erstellen auf der AROS installiert wird. Gehen Sie durch klicken des Eintrags "Partition 0" eine Ebene tiefer. Was jetzt? Genau, klicken Sie auf die Schaltfläche "Eintrag hinzufügen" und wählen Sie den gesamten freien Platz. Jetzt sehen Sie dort einen Eintrag "DH0" der unsere Platte darstellt. Ein Klick darauf zeigt uns die Information:

Size: <nun...>
Partition Table: Unknown (es ist in Ordnung)
Partition Type: Fast Filesystem Intl <OK>
Active: No <OK>
Bootable: No <Wir müssen das auf Ja umschalten>
Automount: No <Wir müssen das auf Ja umschalten>

Jetzt gehen Sie 2 Ebenen nach oben zum Namen der Festplatte, klicken "Änderungen sichern", "Bestätigen", beenden und neu starten. Was sollten wir nach dem Neustart (sehr langweilig, nicht wahr?) tun? Ja, wir müssen die Schalter für DH0 in der HDToolbox setzen. Wir wechseln auf den Eintrag DH0 und setzen die Schalter mit dem zugehörigen Schaltfläche und Auswahlkästchen: Startfähig: Ja und Automount: Ja. Speichern Sie die Änderungen nachdem Sie erneut 2 Ebenen nach oben gegangen sind, bestätigen und starten Sie neu.

Wie lange müssen wir noch machen? Nun, wir sind nun auf der Hälfte des Wegs zum Erfolg. Nach dem Neustart und überprüfen aller Einstellungen für DH0 müssen wir erkennen ob es jetzt in Ordnung ist. Dann können wir die HDToolbox beenden ohne dass Zweifel bestehen. Jetzt ist es Zeit für etwas CLI Magie.

Formatierung

Wir müssen das erstellte Laufwerk DH0 formatieren um es verwenden zu können. Momentan gibt es in AROS die Auswahlmöglichkeit zwischen zwei Dateisystemen - Fast FileSystem (FFS) und Smart FileSystem (SFS). FFS ist bekannt dafür etwas stabiler und kompatibel mit den meisten Anwendungen zu sein. SFS ist ausfallsicherer und fortgeschritten hat aber einige Probleme mit einigen Programmen. Momentan müssen wir es auf FFS setzen, da der GRUB Bootloader SFS nicht unterstützt (GRUB2 wird es unterstützen). Beachten Sie auch dass Sie Probleme beim Einsatz einiger portierter Anwendungen (wie beispielsweise gcc) mit SFS haben könnten. Öffnen Sie also jetzt das CLI Fenster (Rechtsklick auf das obere Menü und wählen Sie Shell aus dem ersten Wanderer Menü). In der Eingabeaufforderung geben Sie das Info Kommando (tippen Sie info und EINGABETASTE). Sie sollten unsere unsere DH0 in der Liste als DH0: Keine gültige DOS Platte sehen. Jetzt werden wir sie formatieren mit dem Kommando:

>format DRIVE=DH0: NAME=AROS FFS INTL
About to format drive DH0:. This will destroy all data on the drive. Are
you sure ? (y/N)

Geben Sie "y" und EINGABETASTE ein und warten Sie eine Sekunde. Sie sollten den Text Formatierung...beendet sehen. Wenn Sie einen Fehler erhalten prüfen Sie alle Partitionseinstellungen in der HDToolbox da etwas fehlen könnte und versuchen Sie es erneut.

Wenn Sie auf Probleme bei der Formatierung stoßen (wie Fehlermeldungen, insbesondere wenn Sie Partitionen in RDB verwenden), was unwahrscheinlich ist, dann können Sie das gute alte FORMAT64 Werkzeug des Amiga verwenden:

>extras/aminet/format64 DRIVE DH0: Name AROS FFS INTL

Jetzt sollte das Kommando folgendes anzeigen:

>DH0: <size>  <used> <free> <full 0%> <errors> <r/w state> <FFS> <AROS>

Das war es. Zeit für den Neustart vor der Installation.

Bemerkung

Wenn Ihnen dies alles so langweilig erscheint dass Sie es kaum aushalten, dann gibt es Abhilfe wenn Sie beabsichtigen AROS nur auf einer virtuellen Maschine zu verwenden. Zunächst können Sie ein vorinstalliertes Paket wie WinAROS/WinAROS Lite besorgen - Dieses System ist bereits installiert aber könnte veraltet sein. Zweitens können Sie in den AROS Archives nach einem Installationskit suchen, das vorgefertigte virtuelle Festplatten enthält die bereits fertig und bereit zur Installation sind damit sie die vorangehende Prozedur überspringen und eine aktuelle AROS Version installieren können.

Kopieren des Systems

Nach dem Neustart werden Sie feststellen, dass Sie unsere AROS Festplatte auf dem Desktop sehen können und dass sie leer ist. Jetzt müssen wir sie mit Dateien befüllen.

Nachdem nun die Drag'n'Drop Unterstützung in AROS entwickelt wurde kann das gesamte System einfach von der LiveCD nur durch ziehen der Dateien in den DH0: Ordner kopiert werden. Es muss dann nur noch die Datei dh0:boot/grub/menu.lst mit dh0:boot/grub/menu_dh.lst.DH0 ersetzt werden.

Es gibt einen installer in AROS der so unvollständig wie die HDToolbox ist, aber er kann verwendet werden. Zumindest können wir es versuchen. Also hier der erste Weg zu installieren.

1. Starten Sie InstallAROS aus dem Ordner Tools. Sie werden den Willkommensbildschirm sehen der Ihnen das selbe sagt wie ich - Wir verwenden die Alpha Version. Lasst uns etwas daraus machen ;). Es gibt eine Schaltfläche Vorwärts die sie anklicken können. Danach werden Sie die AROS Public License sehen und Sie sollten sie akzeptieren um weitermachen zu können. Dann werden Sie das Fenster mit Installationsoptionen sehen (Wenn Nein angegeben ist das betreffende Kästchen deaktivieren):

Partitionierungsoptionen anzeigen...    []
    <Nein. Weil wir das bereits eledigt haben>
Partitionen formatieren                 []
    <Nein. Das haben wir bereits erledigt>
Wählen Sie Sprachoptionen               []
    <Nein. Das machen Sie besser später>
Installation des AROS Kernsystems       [V]
    <Ja, wir benötigen das. Wir sind hier um das zu erledigen>
Weitere Software installieren           [V]
    <Ja. Deaktivieren Sie nur wenn Sie eine kleine Installation wünschen>
Entwicklungssoftware installieren       []
    <Nein. Das ist momentan hauptsächlich ein Platzhalter>
Bootloader Optionen anzeigen            [V]
    <Ja, der Bootloader wird ansonsten nicht installiert>

Lassen sie mich anmerken, dass Partitionsoptionen anzeigen nicht auswählbar und ausgegraut sein kann, wenn der Installer keine passende Partition finden kann. Klicken Sie Weiter wenn sie alles an/abgewählt haben was wir benötigen. Das nächste Fenster zeigt uns mögliche Installationsziele an:

Ziellaufwerk
[default:DH0]

DH0  <Das ist korrekt>

Verwende 'Work' Partition                               []
    <Wählen Sie es ab, wir installieren alles auf eins>
Kopieren von Extras und Entwicklerdateien nach Work?    []
    <Das selbe wie zuvor>
Work Laufwerk ... <übersprungen>

Nachdem wir es jetzt abgewählt haben klicken Sie Weiter. Das Fenster mit den Bootloader Optionen erscheint. Hier können wir nur prüfen, ob GRUB (GRand Unified Bootloader) auf DH0 installiert werden soll und auf welchem Gerät. Klicken Sie erneut Weiter.

Jetzt sagt uns das Fenster dass wir bereit zur Installation sind. Klicken Sie noch einmal auf Weiter. Mögen Sie diese hübsche Schaltfläche? ;)

Danach erscheint der Fortschrittsbalken zum Kopiervorgang während Dateien kopiert werden. Warten Sie ein wenig bis der Prozess beendet ist. Danach erhalten Sie den Abschlußbildschirm und ein Auswahlkästchen Neustart. Lassen Sie es ausgewählt und klicken Sie auf Weiter. Nein das war es noch nicht - warten Sie bis zum letzten offenen Schritt. Jetzt startet unsere Maschine neu von der Live CD mit den selben Einstellungen wie zuvor.

Installation des Bootloader

Wir sehen immer noch unsere AROS Platte und alle Dateien darauf. Haben wir in den vorangegangenen Schritten nicht bereits den Bootloader installiert? Was fehlt noch? Nun wenn Sie einen neuen nächtlichen Build verwenden, dann sollte 'GRUB <http://en.wikipedia.org/wiki/GRUB>'__ bereits installiert und einsatzbereit sein. Sie können diesen Schritt überspringen. Falls nicht lesen Sie bitte.

Für ältere Versionen (vor November 2006) es gab einen Fehler in GRUB der die korrekte Installation beim ersten Versuch verhinderte. Wenn Sie jetzt nicht starten können und Meldungen wie GRUB GRUB GRUB usw. erhalten, dann lesen Sie das folgende. Die Neuinstallation im zweiten Versuch behebt dies für gewöhnlich. Also benötigen wir nochmal InstallAROS. Wiederholen Sie alle vorangegangenen Schritte ab Punkt 1 aber deaktivieren Sie alle Auswahlkästchen. Nach dem letzten Klick auf Weiter wird GRUB erneut installiert und ein Fenster wird angezeigt, das Sie auffordert den Schreibvorgang zu bestätigen. Antworten Sie Ja so oft das erforderlich ist. Und auf der letzten deaktivieren Sie das Auswahlkästchen Neustart, beenden das Installationsprogramm und schalten die Maschine aus.

Alternativ kann GRUB aus der Shell mit folgendem Kommando installiert werden:

c:install-i386-pc device ata.device unit 0 PN <pn> grub dh0:boot/grub kernel dh0:boot/aros-i386.gz

wobei PN <pn> (oder PARTITIONNUMBER <pn>) die nummer der Partition ist auf der GRUB installiert wird.

Vorbereitung zum Start

Wir haben nun den ersten Kurs der Installationsalchemie abgeschlossen und AROS sollte nun bereit sein. Wir müssen die Live CD aus dem CD Laufwerk entfernen (oder den Start von CD in der VM deaktivieren) und es prüfen. Hören Sie den Trommelwirbel? ;)

Wenn etwas schief geht kann es einige Antworten geben...

Fehlerbehebung

Der Installationsprozess ist einer der am meisten durch Neulinge Hinterfragte in Foren. Sie können auch im FAQ lesen, falls es dort eine Antwort auf Ihre Fragen gibt. Irgendwelche Anmerkungen? ...

Installation von AROS neben anderen Systemen

In den zuvor beschriebenen Schritten haben wir AROS als das einzige System auf Festplatte installiert. Aber kann es mit Multiboot mit anderen Systemen auf Festplatte installiert werden? Ja. Aber wieder wird diese Aufgabe schwierig sein.

AROS und Windows

Lassen Sie uns die Situation betrachten wenn Sie nur Windows(tm) XP installiert haben und AROS auf diese Festplatte bringen wollen. Windows NT System können sowohl auf FAT als auch NTFS Dateisystemen installiert werden. Obwohl NTFS sicherer und robuster ist wird es (leider) nicht von GRUB unterstützt.

AROS und Linux (und andere Betriebssysteme die den GRUB Bootloader verwenden)

Betrachten wir die Situation wenn Sie 3 Systeme auf Ihrer Festplatte betreiben möchten - Windows, Linux und AROS.

Vorbereiten der Festplatte

Fortsetzung folgt ...

AROS/linux-ppc

Voraussetzungen

Durch jemanden zu schreiben.

AROS/m68k-Rückportierung bekannt als AfA

Dies ist keine üblicher nativer/gehosteter Flavour von AROS aber etwas das man als Rückportierung bezeichnen kann. Aktuell handelt es sich um einen Satz Bibliotheken und Binärdateien welche die Fähigkeiten des original AmigaOS verbessern. AfA steht für AROS für Amigas.

Voraussetzungen

Durch jemanden zu schreiben.

Installation

Installation:

  • kopieren Sie das Verzeichnis AfA_OS_Libs in Ihre sys: Startpartition des Amigalaufwerks. Wenn Sie es hier nicht mögen können Sie es irgendwo hinkopieren und AfA_OS: dem Verzeichnis zuweisen in dem die AfA_IS_Libs abgelegt sind. Kopieren Sie Libs:freetype2.library in Ihr sys:libs Verzeichnis.
  • Kopieren Sie C:AfA_OS_Loader in Ihr sys:fonts Verzeichnis
  • Kopieren Sie Fonts: in Ihr sys:fonts Verzeichnis. Wenn Sie weitere Schriftarten benötigen, dann verwenden Sie die Zeichensätze von AROS oder MOS.
  • Kopieren Sie prefs: in Ihr sys:prefs Verzeichnis.

Um es während des Startvorgangs zu starten fügen Sie AfA_OS_Loader in Ihre S:startup-sequence direkt vor IPrefs ein. Es muß nach dem Patchen der Werkzeuge wie MCP oder picasso96/cgx eingefügt werden, da diese die AfA_OS Funktionen zurück patchen.

Wenn Sie es mit dem Parameter MOUSESTART (muss Großgeschrieben sein) starten, dann müssen Sie während des Startvorgangs die linke Maustaste gedrückt halten um die Module zu laden anstatt Sie zu überspringen.

Um zu sehen dass alles funktioniert starten Sie das Programm "TextBench" aus diesem Archiv. Die Geschwindigkeit des TTF Antialiasing ist kein Gewinner bei der Textdarstellung, es ist nicht optimiert (Lesen Sie im aatext Quellcode), aber ich hoffe es ist schnell genug um auch auf einem 060/50 MHz verwendbar zu sein.


Copyright © 1995-2017, The AROS Development Team. All rights reserved.
Amiga®, AmigaOS®, Workbench und Intuition sind eingetragene Warenzeichen von Amiga Inc. Alle anderen Warenzeichen gehören dem jeweiligen Besitzer.